Detailblick auf den Inhalt einer Pearl

Bookmarken & Kuratieren: Pearltrees in neuem Gewand

Kürzlich kam eine Anfrage per Mail zu Pearltrees: meine Video-Tutorials passen nicht mehr. Das stimmt. Hier mein Blick auf den Relaunch auf eines ehemals schönen Kuratierungstools.

Die Startseite der französischen Firma (ja!) hat ihren Look behalten in der Version 2, sich aber mit einem Vorschau-Slider im neuen Template zumindest an die User-Gewohnheiten angepasst. Neben der Registrierung mit Nutzernamen und Mailadresse bleibt die Option des Logins via Twitter, Facebook und Google. Außerdem ist Pearltrees für iOS und Android erhältlich.

Was ist Pearltrees nun eigentlich?

Am ehesten kann man es wohl ein Webcontent-Verwaltungssystem nennen. Oder einen Bookmarking-Service. Vielleicht auch eine Kuratierungsplattform – aber dazu kommen wir später.

Ich habe Pearltrees vor allem bei zwei Gelegenheiten genutzt: dem Open MOOC Maker Course 2013, in dessen Rahmen ich deutschsprachige Video-Tutorials für Pearltrees angefertigt habe. Die dann kürzlich sogar noch einmal genutzt wurden im Rahmen des Lernen durch Lehren-MOOC. Da war die Beta-Version von Pearltrees gerade auf dem Weg.

Der Name “Pearltrees” passte zum visuellen Outfit und zur Funktionalität in der Bedienung: jeglicher Content wurde über eine Baumstruktur in Form von Perlen angezeigt und ließ sich via Drag & Drop leicht organisieren bzw. gemeinsam kuratieren (Teamfunktion). Das sah dann ungefähr so aus:

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Die einzelnen Perlen enthielten die Links zum kuratierten Content, konnten mit eigenen Bildern versehen werden, mit Anmerkungen, Beschreibungen, konnten dupliziert und neu bearbeitet werden, geteilt werden und offenbarten auf zusätzliche Klicks hin ihre Unterebenen. Eine Linkvorschau war genauso möglich wie die Nachverfolgung derer, die die Inhalte geteilt hatten.

 

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

What’s new?

Die Macher haben sich entschieden, sich an “neue moderne visuelle Gewohnheiten der Nutzung” anzupassen. Was dann jetzt so aussieht: quadratisch, praktisch, gut.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Nein, nicht gut.

Aus meiner Sicht leider ein absoluter Verlust: ich erkenne auf Anhieb nicht mehr, welche Unterebenen sich hinter den kuratierten Inhalten befinden. Viele der Vorschaubilder und Text-Auszüge verleiten mich überhaupt nicht mehr zu einem Blick auf die dahinter liegenden Links.

Zwar erhalte ich auf Wunsch (Klicks) immer noch Detail-Ansichten, die aber absolut isoliert sind von der Gesamtübersicht und mich quasi in kleine externe Denk-Räume schieben – auf denen ich bei so einem Tool aber nicht sein möchte.

 

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Fragezeichen?

Das Ganze wird als “Beta”-Version deklariert – ich zumindest als langjährige Nutzerin kann noch auf die Pearltrees 1-Variante umschalten. Die Dame, die bei mir angefragt hat vor Kurzem wegen der Tutorials, die nun nicht mehr passen, findet diese Option in ihrem Account nicht.

Warum ich zur Premium-Version upgraden sollte oder überhaupt noch unter diesen Umständen so eine Plattform nutzen sollte, ist mir nicht klar.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

 

Bookmarking & Kuratieren

Bookmarking hat sich aus meiner Sicht im Grunde überholt (Obwohl ich immer noch an meinen diigo-bookmarks festhalte, alte Gewohnheit). Web-Content ist im Verlauf des vergangenen Jahres so kurzlebig geworden, dass höchstens ein kurzfristiges “Zwischenlagern” in den eigenen Browser-Bookmarks oder auf Tools wie Pocket.com mit Bezug zu aktuellen Projekten Sinn macht.

Kuratieren ist mit Sicherheit die Herausforderung der Zukunft angesichts des immens steigenden Aufkommens an neuen Informationen. Aber da bestehen ganz andere Wünsche seitens der Nutzer an Werkzeuge, als Pearltrees sie momentan bzw. im Zuge des Relauches zu bedienen scheint: Einbindung weiterer Social Media-Plattformen, übersichtliche Strukturierung für die Leser mit unterschiedlichen Webnutzungs-Gewohnheiten, Option zur schnellen Nach-Kuratierung von Inhalten, Gliederung in miteinander vernetzte Kategorien, kluge Verschlagwortung, differenzierte Eigenbestimmung der Einschränkung von Zugangs-Berechtigungen.

Ich bin keine Programmiererin und will daher nicht aus Unkenntnis zu hart urteilen. Aber da geht doch sicherlich noch mehr/was anderes? Bitte, liebe Macher von Pearltrees.com – überlegt Euch die Sache nochmal!

“Sometimes when you innovate, you make mistakes. It is best to admit them quickly, and get on with improving your other innovations.” (Steve Jobs, Founder of Apple Inc.)